Frida Kahlo – was wir von der zerbrechlichen, lebenshungrigen und genialen mexikanischen Künstlerin lernen können

Es gibt nichts Schöneres als das Lachen.

Frida Kahlo

Frida Kahlo ist hier in Mexiko allgegenwärtig – ihr Bild ist auf Kalendern und Postern in Wohnzimmern und Wartezimmern, auf T-Shirts, Tischdecken, Autos, Rucksäcken, Laptops und vielem mehr zu finden. Doch was steckt hinter der Frau mit Augenbrauen, wie die Schwingen eines fliegenden Vogels?
Je mehr ich mit dem Leben, den Werken und der Persönlichkeit Frida Kahlos beschäftige, umso faszinierender finde ich diese außergewöhnliche Frau.
Heute möchte ich dir eine kurze Zusammenfassung über die mexikanische Künstlerin, die zu einer Kultfigur der Popkultur wurde, geben. Außerdem möchte ich dir erzählen, was meiner Meinung nach, jeder von uns von dieser unglaublich starken Frau lernen kann.

Leer este artículo en español

Frida Kahlos schmerzensreicher Weg

Frida Kahlo kam am 6. Juli 1907 in Coyoacán – heute ein südlicher Stadtteil von Mexiko-Stadt – zur Welt. Ihr Vater war ein Deutscher aus Pforzheim, ihre Mutter eine Mexikanerin.
Die kleine Frida erkrankte mit sechs Jahren an Kinderlähmung. Diese Krankheit fesselte sie neun Monate lang ans Bett und machte sie zur Tagträumerin. Aufgrund der Krankheit blieb ihr rechtes Bein geschrumpft, doch die kleine Frida tanzte dennoch und auch nach der Amputation dieses Beins in ihren letzten Lebensjahren tanzte sie weiter – dann eben mit einer Prothese. Aus der Zeit nach der Beinamputation stammt ihr berühmtes Zitat:

Wozu brauche ich Beine, wenn ich doch Flügel habe.

Frida Kahlo

Viel früher, mit 18 Jahren, erlitt Frida einen schweren Verkehrsunfall, bei dem sich eine eiserne Haltestange einer Straßenbahn in Mexiko City in die Hüfte des Mädchens bohrte, ihr das Becken und einige Lendenwirbel zerschlug. Sie überlebte mit Glück, doch sie erholte sich nie richtig.
Nach Operationen, Torturen in Gips- und Streckverbänden begann Frida im Liegen zu malen, stand auf und wurde die Geliebte und Frau des Revolutionsmalers Diego Rivera. Zweimal waren die beiden miteinander verheiratet, die Beziehung verlief stürmisch, voller Leidenschaft, Verrat und Zärtlichkeit. Kahlos sehnlichster Wunsch, ein Kind mit Rivera, ging trotz mehrerer lebensbedrohlicher Versuche nicht in Erfüllung. Umso mehr kränkte sie ein Verhältnis Diegos mit ihrer jüngeren Schwester. Nach einer Trennung versöhnte sie sich zwar mit beiden, wurde jedoch unabhängiger von Rivera und revanchierte sich mit eigenen LiebhaberInnen. Einer war beispielsweise Lenins ehemaliger Gefährte und Stalins Todfeind Leo Trotzki.
Frida war zeitlebens voller Schmerzen, rauchte und trank (einen Liter Brandy am Tag), malte und schrieb.
Um zu überleben, malte sich Frida in ihren detailgenauen, überwiegend kleinformatigen Selbstporträts die körperlichen und seelischen Verletzungen von der Seele. Tief verwurzelt in der indianischen Mythologie ihrer Heimat, benutzte sie eine symbolhafte, oft surreale Bildsprache.

Selbstbewusst und stark – eine Wahnsinnsfrau

Frida ist immer eigene Wege gegangen. Anleihen bei der surrealistischen Bildsprache verband sie mit Elementen der traditionellen mexikanischen Volkskunst und Ereignissen aus dem eigenen Leben.
1944 malte sie eines ihrer berühmtesten Bilder: „Die gebrochene Säule“, ein Selbstporträt. Das Gemälde zeigt Kahlos entblößten, aufgeschnittenen Körper, der nur von ein paar Gurten zusammen gehalten wird. Eine ionische Säule, die an mehreren Stellen geborsten ist, symbolisiert das verletzte Rückgrat der Künstlerin. Der Oberleib ist mit Reißzwecken gespickt. Das Gemälde zeigt, wie Frida höllische Qualen leidet, doch dabei bleibt sie still, aufrecht und stark – eine Wahnsinnsfrau.

Berühmte Künstlerin und Ikone des Feminismus

Weltberühmt wurde Frida jedoch erst nach ihrem Tod, als sie in den achtziger Jahren von feministischen Kunstkritikerinnen wiederentdeckt wurde. Millionen Mädchen haben seither Kahlos Biografie verschlugen. Auf den Cover Fridas Blick – diese Mischung aus aufregender Exotik und tief empfundener Melancholie. Frida hat Teenager-Appeal und taugt auch sonst als weibliches Rollenmodell.
Heute ist sie eine der berühmtesten Künstlerinnen der Welt und eine Ikone des Feminismus. Wohl keine Künstlerin ist öfter reproduziert worden und wie keine andere Malerin vor ihr, forderte die Mexikanerin ihr Recht auf Selbstbestimmung ein. In der Männerdomäne Malerei erkämpfte sie sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ihren Platz und wurde von ihren männlichen Kollegen bewundert.
Picasso pries ihr Talent. Die Surrealisten wollten sie vereinnahmen – André Breton beschrieb ihre Kunst als „farbiges Band um eine Bombe“. Doch solch Schmeicheleien beeindruckten die erklärte Marxistin wenig.

Frida war eine schöne, gegen alle existenzielle Tragik kämpfende Frau, deren 47 Lebensjahre alleine einem Wunder gleichen.

Mich beeindruckt ihre wahnsinnige Stärke und ihr Durchhaltevermögen – trotz ihrer Schmerzen. Ich denke, von dieser Stärke, von ihrem Stolz und von der Tatsache, dass Frida trotz aller Schwierigkeiten für ihre Werte gekämpft hat, können wir alle etwas lernen.

Ich hoffe, dir hat dieser kleine Ausflug in die Welt der Frida Kahlo gefallen. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlassen würdest.

 

Frida Kahlo
Frida Kahlo
Frida Kahlo
Frida Kahlo

 

Frida Kahlo: lo que podemos aprender de la frágil, ingeniosa y sedienta de vida artista mexicana

No hay nada más hermoso que la risa.

Frida Kahlo

Frida Kahlo es omnipresente aquí en México. Su foto se puede encontrar en calendarios y carteles en salas de estar y salas de espera, camisetas, manteles, automóviles, mochilas, computadoras y mucho más. Pero, ¿qué aguarda detrás de la mujer de las cejas, como las alas de un pájaro volando?
Cuanto más trato con la vida, las obras y la personalidad de Frida Kahlo, tanto más fascinante encuentro a esta mujer extraordinaria.
Hoy quisiera darles un breve resumen de la artista mexicana, que se convirtió en una figura de culto de la cultura pop. Además, quiero decirles lo que creo que cada uno de nosotros puede aprender de esta mujer increíblemente fuerte.

El camino doloroso de Frida Kahlo

Frida Kahlo nació el 6 de julio de 1907 en Coyoacán (hoy un distrito del sur de la Ciudad de México). Su padre era alemán, su madre mexicana.
La pequeña Frida se enfermó de polio a los seis años. La enfermedad la ató a la cama durante nueve meses y la convirtió en una soñadora. Su pierna derecha se había encogido por esta enfermedad, pero la pequeña Frida bailaba de todos modos e incluso después de la amputación de esta pierna en sus últimos años, siguió bailando, luego solo con una prótesis. Desde el momento después de la amputación de la pierna su famosa cita viene:

Pies, para qué los quiero si tengo alas para volar.

Frida Kahlo

Mucho antes, a la edad de 18 años, Frida sufrió un accidente de tráfico grave en el que una armadura de hierro en un tranvía de la Ciudad de México perforó la cadera de la niña, destruyendo la pelvis y las vértebras lumbares. Ella sobrevivió con suerte, pero nunca se recuperó adecuadamente.
Después de las operaciones, las torturas en yeso y las vendas elásticas, Frida comenzó a pintar mientras se acostaba, se levantó y se convirtió en la amante y esposa del pintor revolucionario Diego Rivera. Dos veces, los dos se casaron. La relación fue tormentosa, llena de pasión, traición y ternura. El deseo más querido de Kahlo, un hijo con Rivera, no se cumplió a pesar de varios intentos con peligro de muerte. Ella estaba más ofendida por la relación de Diego con su hermana menor. Después de un descanso, se reconcilió con ambos, pero se volvió más independiente de Rivera y correspondió con sus propios amantes. Uno fue, por ejemplo, el antiguo compañero de Lenin y el enemigo mortal de Stalin, León Trotsky.
Frida tuvo dolor toda su vida, fumando y bebiendo (un litro de brandy al día), pintando y escribiendo.
Para sobrevivir, Frida pintó en sus autorretratos detallados, en su mayoría de pequeño formato, de las lesiones físicas y mentales del alma. Profundamente arraigada en la mitología india de su tierra natal, usó una imagen simbólica, a menudo surrealista.

Segura de sí mismo y fuerte – una mujer enorme

Frida siempre iba por su camino. Se adhirió a las imágenes surrealistas que combinó con elementos del arte popular tradicional mexicano y eventos de su propia vida.
En 1944 pintó una de sus pinturas más famosas: „El pilar roto“, un autorretrato. La pintura muestra el cuerpo recortado y expuesto de Kahlo, sujeto solo por unas pocas correas. Una columna iónica, estallada en varios lugares, simboliza la columna vertebral lesionada del artista. La parte superior del cuerpo está tachonada con chinchetas. La pintura muestra cómo Frida sufre de una agonía infernal, pero permanece en silencio, erguida y fuerte – una mujer enorme.

Famosa artista e icono del feminismo

Sin embargo, Frida se hizo mundialmente famosa solo después de su muerte, cuando fue redescubierta por la crítica de arte feminista en los años ochenta. Millones de chicas han leído la biografía de Kahlo. En la portada, la mirada de Frida: esta mezcla de exotismo emocionante y profunda melancolía. Frida tiene un atractivo para los adolescentes y, de lo contrario, es sinónimo de modelo femenino.
Hoy es una de las artistas más famosas del mundo y un ícono del feminismo. Probablemente ningún artista haya sido reproducido con mayor frecuencia y, como ningún otro pintor antes que ella, la mujer mexicana exigió su derecho a la autodeterminación. En el dominio masculino de la pintura, ganó su lugar en la primera mitad del siglo XX y fue admirada por sus colegas masculinos.
Picasso elogió su talento. Los surrealistas querían capturarlos: André Breton describió su arte como una „cinta de colores alrededor de una bomba“. Pero tal adulación impresionó poco la marxista declarada.

Frida era una mujer hermosa, que luchaba contra toda tragedia existencial, y sus 47 años de vida solo parecen un milagro.

Estoy impresionado por su insana fuerza y perseverancia, a pesar de su dolor. Creo que todos podemos aprender algo de esta fortaleza, de su orgullo y del hecho de que Frida luchó por sus valores, a pesar de todas las dificultades.

Espero que hayas disfrutado esta pequeña excursión a la vida de Frida Kahlo. Me alegraría que me dejaras un comentario

Diesen Artikel auf deutsch lesen

5 thoughts on “Frida Kahlo – was wir von der zerbrechlichen, lebenshungrigen und genialen mexikanischen Künstlerin lernen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.